Servermonitoring mit Twitter

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Servermonitoring mit Twitter  (Gelesen 965 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

otacon

  • Grünschnabel
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 16
Servermonitoring mit Twitter
« am: 05.Oktober 2011, 14:16:47 »

Hallo Alle zusammen,

Ich mach mir, seit ich das VServer Upgrade habe, Gedanken wie ich den Server am besten kostenlos Monitoren kann. Als Besitzer eines Android Smartphone hab ich natürlich als erstes an eine APP besser noch Widget gedacht aber so wirklich hab ich nix gefunden was nicht gleichzeitig auch meinen Akku in die Knie gezwungen hat.

Durch langes Suchen bin ich auf verschiedensten Möglichkeiten gestoßen die Twitter als Monitoringtool nutzen. Leider basieren fast alle auf curl welches aber nicht mehr Funktioniert seit der Umstellung auf OAuth seitens Twitter.

Gestern bin ich dann auf einen kleinen feinen Commandline Twitterclient gestoßen. mit diesem und einem Script monitore ich nun meinen Server im 60min Takt und ich bekomme eine Meldung wenn mein Backup geklappt hat. Der Vorteil TweetDeck läuft eh also kaum Akku Mehrnutzung.

Was benötigt ihr:
eigenständigen Twitter Benutzerkonto für euren Server: z.B status_example_net
Twidge als Twitterclient
Server oder VServer

Installation Twidge
Die Installation hab ich von ubuntumanual.org und werde sie teilweise in Deutsch wiedergeben.

Öffnet /etc/apt/sources.list
sudo vi /etc/apt/sources.list
Fügt vollgendes Repo hinzu
deb http://ftp.de.debian.org/debian squeeze main
Nachdem das erledigt ist müssen wir apt-get aktualisieren und können dann Twidge installieren.
sudo apt-get update
sudo apt-get install twidge

Nach der Installation müssen wir Twidge noch einrichten, das geschieht über:
twidge setup

Twitterscript

Wir könnten Theoretisch Twidge auch einfach drauf los Twittern lassen das wäre aber zu langweilig wir wollen noch ein ein paar Infos haben in unserem Fall die Uptime und die Auslastung der letzten 1-5-15 Minuten.

Datei: twitter_uptime.sh
1. #!/bin/bash
2. uptime=$(uptime)
3. twidge update "@Your_User: Uptime for example.com ${uptime:13:7}h, load
4. average: 1min:${uptime: -16: 4}, 5min:${uptime: -10: 4} 15min:${uptime: -4}"

Ersetzt hierbei bitte @Your_User mit eurem Haupttwitterbenutzernamen und example.com mit eurer Domain oder IP-Adresse.

Nachdem die Datei erstellt ist müssen wir sie noch ausführbar machen
chmod 775 twitter_uptime.sh
nun können wir einen ersten test Tweet wagen
./twitter_uptime.sh
Automatisch twittern aller 60min.
Im testen hatte ich den Server mal aller 15min Twittern lassen, und ich sag euch das hat mega genervt. Von daher sind 60 super man bekommt zu jeder vollen Stunde eine Info ob sein Server noch läuft.

Wir tragen dazu einfach den Script in der Crontab ein.

Öffnen der Cron Datei
crontab -e
*/60 * * * * [Absoluterpfad]/twitter_uptime.sh
Das war es auch schon. Nun Twitter euer Server munter drauf los und ihr wisst ob er da ist.

Ich überwache damit übrigens zusätzlich noch mein Backup und wenn man will kann man damit auch HDD-Status und vieles mehr auslesen lassen.
Gespeichert


Skellods

  • Jungspund
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 194
  • I'm different!
    • Skellods Home
Re: Servermonitoring mit Twitter
« Antwort #1 am: 05.Oktober 2011, 16:48:45 »

Was ist mit munin zur Überwachung von sämtlichen interessanten Daten?
Wozu muss man alle 60 min wissen, ob der Server läuft. Autostart und gut ists. Und wenn er nicht läuft, kanns man auch nicht viel daran ändern. Evtl eine Mail an EUSERV schicken.
Gespeichert

otacon

  • Grünschnabel
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 16
Re: Servermonitoring mit Twitter
« Antwort #2 am: 06.Oktober 2011, 06:36:27 »

Hallo Skellods,

Zum einen geb ich dir recht, über Sinn und Unsinn lässt sich streiten. Wo wir uns aber denke beide einig sind es ist verdammt Neerdig :-). Der Sinn was ich an Daten abrufen ist mal wirklich dahin gestellt. Jedoch bietet es sich an über Skripte es so zu steuern das man einen Tweet bekommt wenn die CPU last oder die HDD Auslastung verdammt hoch ist oder die MYSQL DB abgerauscht ist.

Munin als Serverüberwachung ist an sich eine gute Wahl, jedoch meldet er sich "nur" per Mail wenn es kritische werte gibt und ein Anbieter der ein Erweitertes Monitoring bietet kostet meistens Geld.

Deswegen ist dieses HowTo eher als Ergänzung zu einer bestehenden Monitoring Lösung zu sehen und nicht als Standanlone Server Überwachung.


Gruß Otacon
Gespeichert
 

Seite erstellt in 0.048 Sekunden mit 16 Abfragen.