Schlechter Ping (>500ms) zu qemu-kvm virtualisiertem Gast nach 1-2h

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Schlechter Ping (>500ms) zu qemu-kvm virtualisiertem Gast nach 1-2h  (Gelesen 1143 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

moormaster

  • Grünschnabel
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12

Hallo,

ich habe einen RootServer (Misurfi XLD 2012) gemietet und darauf Debian 6 installiert. Die Netzwerkkarte habe ich per bridge mit einem tap interface zusammengeschaltet, welches ich für eine virtuelle Maschine nutzen möchte. Nach dem Starten der VM ist diese auch erreichbar mit einem Ping von ~30ms. Nach 1-2h steigt der Ping jedoch auf 500ms an und das merkt man auch, wenn man per ssh in der Konsole der VM unterwegs ist. Abhilfe schafft mir momentan ein Script auf der VM selbst, welches alle 5 Minuten vom crond angestoßen wird:

ifdown eth0
ifup eth0

Alle bestehenden Netzwerkverbindungen (z.B. ssh) bleiben hierbei aktiv und der ping normalisiert sich wieder auf 30ms. Ich habe keine Idee, was die Ursache für dieses Verhalten ist. Es folgt jetzt noch die Konfiguration des RootServers und die der VM:


Die /etc/network/interfaces auf dem RootServer sieht wie folgt aus:

auto lo
iface lo inet loopback

auto br0
iface br0 inet static
        pre-up tunctl -t tap0 -u tapuser
        address 85.31.x.y
        netmask 255.255.254.0
        broadcast 85.31.x.255
        gateway 85.31.186.1
        bridge_ports eth0 tap0
        bridge_stp off

Ausserdem ist das IP-Forwarding aktiviert (/etc/sysctl.conf):
...

net.ipv4.ip_forward=1

...


Die Konfiguration in der VM sieht wie folgt aus:

/etc/network/interfaces
auto lo
iface lo inet loopback

allow-hotplug eth0
iface eth0 inet static
        address 91.143.a.b
        netmask 255.255.255.0
        broadcast 91.143.a.255
        up route add 85.31.186.1 dev eth0
        up route add default gw 85.31.186.1

Die IP der VM liegt in einem anderen Subnetz, als die des RootServers, weshalb ich die Route zum Default-Gateway manuell eingefügt habe. Funktioniert auch alles für wenige Stunden... schalte ich mein Workaround-Cron-Script von oben aus, geht der ping nach 1-2h grundlos hoch, ohne dass Last auf der VM anliegt.

Wäre toll, wenn mir jemand weiterhelfen könnte :)
Gespeichert


moormaster

  • Grünschnabel
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12

Nachtrag:

Die VM wird auf dem Root gestartet per:

kvm -m 2048 -hda Debian.hdd -net nic,model=pcnet,macaddr=aa:bb:cc:dd:ee:ff -net tap,ifname=tap0,script=no,downscript=no -nographic -vnc 127.0.0.1:10

(die MAC Adresse ist hier nur exemplarisch angegeben)

In der VM ist auch Debian 6 installiert
Gespeichert
 

Seite erstellt in 0.044 Sekunden mit 16 Abfragen.