Umbau und Ausbau des Netzwerkes 2016

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Umbau und Ausbau des Netzwerkes 2016  (Gelesen 1540 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

DirkatEUserv

  • father of your servers
  • Administrator
  • Jungspund
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 215
    • http://www.euserv.de
Umbau und Ausbau des Netzwerkes 2016
« am: 02.August 2016, 07:08:32 »

Hallo,

im Frühjahr und Sommer diesen Jahres nutzten und nutzen wir die Zeit, das EUserv Netzwerk gründlich zu überarbeiten. Das seit 2005 historisch gewachsene Netzwerk entsprach schon seit längerem nicht mehr den Anforderungen, die wir an uns selbst und die Kunden an uns stellen.

Das äußerte sich in den vergangenen Jahren durch Ausfälle oder Einschränkungen bei der Erreichbarkeit einzelner Server oder ganzer Netzsegmente z.B. Datacenter Jena Block B usw., Flapping von BGP Sessions oder defekter Routen.

Schlussendlich ist es unserer Ziel, unsere Kunden mit dem was wir tun und als Dienstleistung anbieten zufrieden zu stellen. Angemerkt sei, daß wir (derzeit) nicht alles anbieten können oder wollen. Daß heißt, dem einen oder anderen Kunden können wir derzeit in dem Fall dann eben auch mal etwas nicht anbieten...

Zurück zum Thema:
Nach etwa drei Monaten gründlicher Analyse der aktuellen Netzwerkstruktur und dem Aufbau einer Testumgebung wurde damit begonnen, das Live-Netzwerk auf eine saubere und standardisierte ringförmige Backbone - Struktur umzustellen.

Im Rahmen dieses Rollouts haben wir zusätzliche 10 GBit Verbindungen zwischen Jena, Amsterdam und Frankfurt in Betrieb genommen und setzen jetzt erstmalig in einem Streckenabschnitt auf eigene WDM Technik.

In Amsterdam wurde zur Erhöhung der Redundanz ein zusätzlicher 10Gbit Transit Uplink geschaltet.

Den POP in Erfurt haben wir ausser Betrieb genommen. Ein Weiterbetrieb war nicht mehr nötig.

Die Umstellung des neuen Backbones ist für IPv4 bereits erfolgt, IPv6 wird in den nächsten Wochen fertiggestellt. Mit Ausfällen oder Einschränkungen in dieser Zeit ist nicht zu rechnen. Die erfolgte Umstellung bei IPv4 kann daran erkannt werden, daß ein Traceroute zu einem Dienst im Rechenzentrum in Jena jetzt teilweise deutlich anders aussieht.

Im nächsten Schritt werden wir künstlich Ausfälle von Netzwerksegmenten erzeugen, um die Robustheit und das Live-Verhalten zu beobachten. Auch in dieser Zeit ist mit keinem Ausfall oder Einschränkung zu rechnen, weil der neue Backbone-Ring genau dafür ausgelegt ist. Wir werden diese Tests jedoch zur Sicherheit in den frühen Morgenstunden (CEST) durchführen.

Nach dem Backbone ist das Netzwerk im Datacenter Jena 1 dran. Wir planen dafür derzeit ein Zeitfenster zwischen September und Dezember 2016 ein. Nach Abschluß der Umbaumaßnahmen werden wir dann die einzelnen Abschnitte in der Bandbreite erhöhen.


Gespeichert


Dirk Seidel
CEO & Founder EUserv

"I let the bits out!"
 

Seite erstellt in 0.231 Sekunden mit 16 Abfragen.