Forum EUserv

VPS/vServer - virtual private server => VPS-Trial / Betatest => Thema gestartet von: Elradon am 06.April 2009, 20:00:12

Titel: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: Elradon am 06.April 2009, 20:00:12
Ich möcht behaupten die Probleme kommen nicht von ungefähr. Wäre es nicht ratsam mal einen kleinen Fragenbogen zu entwerfen (am besten rotierende Frage), die der Kunde korrekt beantworten muss, damit er weitertesten darf? Ich mein kennt dir  doch bestimmt den hier "was machen Sie denn, um ins Internet zu kommen?" "CD einlegen und auf Installieren klicken"
Titel: Re: Feedback Performance vServer #2
Beitrag von: Forum-Support2 am 06.April 2009, 20:08:47
Hallo,

wie stellen Sie sich ds konkret vor?
Oder wären bessere Erklärungen seitens EUserv angebrachter?

viele Grüße,
Thomas
Titel: Re: Feedback Performance vServer #2
Beitrag von: Elradon am 06.April 2009, 21:50:01
Aufgund der mitlerweile verschwimmten Struktur, kurz, um was es mir in meinem Beitrag geht:
- unwissende Kunden und Kunden, die die Betaphase zu ihrem persönlichen Vorteil ausnutzen, beeinflussen die Betaphase negativ dahingehend, dass Kunden, die ernsthaft testen wollen, aufgrund des Mangels an Ressourcen und der starken Auslastung der Nodes (Prozessor und wohl Bandbreite am meisten), eingeschränkt werden.

Mir scheint (leider noch nicht permanent sehr aktiv hier gewesen) ein großes Problem die Unwissenheit und Dreistheit der User zu sein. Viele benutzten das ganze scheinbar als eine Möglichkeit sich schnell mal nen kostenlosen Server zu ergattern, lassen Gameserver laufen und geben kein Feedback [in einem recht aktiven Sponsorvermittlungsforum, in dem sich vornehmlich junge Nutzer aufhalten, gibt es etwa einen (langen) Thread darüber, dass man bei EUserv kostelos V-Server bekommen kann]. Um beim Beispiel zu bleiben: dann läuft der Gameserver auf einmal nicht mehr, aus welchem Grund aus immer: was wird gemacht: Neuinstallation vom ganzen.
Ich weiß natürlich nicht, ob das alles so stimmt, aber ich kann es mir dennoch sehr gut vorstellen. Dass Minderjährige rausgefiltert werden ist ja schon mal ein richtiger Schritt in die richtige Richtung und es wäre wohl auch falsch performancelastige Anwendungen (etwa Gameserver) komplett zu untersagen, denn schließlich sollen diese später ja erlaubt sein.

Wofür sind V-Server eigentlich gedacht?: Ich denke bis jetzt, dass ein V-Server der große Bruder vom Webspace ist. Man hat halt viel mehr Freiheiten in Sachen Konfiguration, kann auch Anwendungen installieren, die nicht Standard sind. Man kann ja überhaupt ganz viele tolle Sachen anstellen / konfigurieren, wenn man seinen Server selbst verwaltet. Und bei entsprechenden Ressourcen ist es sicherlich auch möglich einen Gameserver drauf laufen zu lassen, ohne, dass dies den Node nach unten zieht.

Ein weiterer Punkt ist natürlich, wie viele Server mitlerweile gehackt wurden, aus welchem Grund auch immer. Diese sind sicherlich auch gut ausgelastet.


Ich möchte sagen, dass ich kein Experte in Sachen Administration von Linuxservern bin und auch kein Analytiker bin, der hier im entferntesten genaue Aussagen über die Zusammenhänge hier liefern kann. Meine Kenntnisse reichen allerdings soweit sinnvolle Dinge mit dem Server anzustellenn und dies sicher. Zum anderen kann ich Eindrücke deuten, die ich im Verlaufe meiner Internetzeit eingefangen habe.

Leider wird dieser Post zunehmend unstrukturiert, aber noch ein Hinweis: das Thema "Minderjährig / falsche Daten -> Account gesperrt?" ist nicht gerade leer und ist wohl ein Idikator für das von mir Gesagte.


Eine Möglichkeit dem von mir Beschriebenen entgegen zu wirken scheint mir ein Test zu sein; am einfachsten ist sicherlich Multiple Choice. Dieser könnte grundlegene Kenntnisse in Bezug auf Linux abfragen oder zumindest die Kompetenz und den Willen der Leute sich hier auch sachlich mit dem Betatest zu beschäftigen (wer macht denn den Test, wenn er nicht ernsthaft interessiert ist? Ein "Kiddie", das hier "mal fix" einen Gameserver laufen lassen möchte?).
Möglich wäre Fragen wie etwa "Mit welchem Befehl wechselt man in Ordner?" a) "wo (wechsel Ordner)" "cp (Change Bin)" "cd (Change Directory)". Diese Frage ist nun zugegeben nicht die Optimalste, aber exemplarisch denk ich mal ganz gut.

[nun noch kurz zu "Oder wären bessere Erklärungen seitens EUserv angebrachter?": sicherlich kann ein Anbieter Kunden unterstützen und bestimmt noch besser bewehrte Konfigurationen / bewehrte Anleitugen zur optimalen Installation vorstellen. Aber sollte er wirklich dem Kunden das Denken abnehmen, sodass jemand, der eigentlich keine Ahnung von Linux hat, sich zwar seinen Mailserver einrichten kann, aber gar nicht in der Lage ist die Logs zu analysieren und die permanente Sicherheit (soweit dies möglich ist) garantieren kann? Sollte EUserv ein Buch zu diesem Thema "Linux Server Administration von A bis Z" zur Verfügung stellen, wäre es mir natürlich eine Freude dies zu lesen und auch dafür zu zahlen; aber dies schießt sicherlich ein wenig über das Ziel, was diese Frage aufwerfen sollte, hinausschießen].
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: Forum-Support2 am 07.April 2009, 06:51:08
Hallo,

ich finde das ist ein sehr guter Überblick / Zusammenfassung. Ich habe alles in einen neuen Thread gesteck, der gern weiter gefüttert werden kann! :)

viele Grüße,
Thomas
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: mvoigt am 07.April 2009, 18:04:58
@Eldaron
Ich finde du hast in allen belagen recht. Wie sollen vernüftige tests gemacht werden wenn hier jeder Kiddie schnell mal einen günstigen vServer ergattern und den ein Gameserver darauf machen. Das die meisten noch nie einen Server benutzt haben ,geschweige denn Linux-Grundkentnisse haben sieht man ja an den Forenbeiträgen. Ich muste feststellen das mein Server in der Zeit von 14-20 uhr immer ziemlich lagt. Eine Filterung mit spiezielen fragen wird da auch nichts helfen da man alles auch ergoogln kann. Ich finde es schade das dadurch keine objectiven Test zustande kommen.

gruss
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: dakiIIa am 07.April 2009, 18:51:26
vor allem wird so ein falsches Szenario simuliert.
Den vServer wird sich wohl kaum einer für nen TS und Gameserver mieten. Aber ich denke das das hier nun 90% der Auslastung ausmacht.

Das bringt ja auch dem Hoster nichts.
Ich teste ja nen Rennwagen auch nicht im Gelände.

Auch das Verhalten (sehr häufige Reinsatalls, etc. ) entspricht nicht dem, was eigentlich das Klientel nachher an den Tag legen wird.

Aber eine Patentlösung, wie man Einsteiger (die etwas mehr als nur Webspace wollen) von "Game-Server-Kiddies" wirkungsvoll unterscheiden kann habe ich nicht auch parat.
Eine Fragerunde jede Woche wäre natürlich eine Möglichkeit aber sicher würde 5min. später eine Komplettlösung in diversen Boards auftauchen. Und auch wieder einen zusätzlichen Aufwand für den Support bedeuten.
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: Elradon am 07.April 2009, 20:22:34
naja, eine Liste von 10X (X als Zahl ;)) Fragen, von denen dem User 10 gestellt werden. So bekommt jeder Kunde andere Fragen.

==> Eine Filterung mit spiezielen fragen wird da auch nichts helfen
naja, wenn man etwa im ServerSupportForum ließt, stellt man fest, dass Kiddies eben sogar zu faul sind um bei google zu suchen / dies einfach nicht können, weil zu blöd / dies nicht machen, weil Aufwand.
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: Berndinox am 08.April 2009, 05:40:19
Sehe ich kritisch....

Also wird eigentlich nicht überprüft ob der Kunde sich mit Linux auskennt sondern vielmehr ob er google bediennen kann. Weil was ist im google wohl nicht zu finden!
Google hat nicht einmal im entferntesten etwas imt der Administration eines Linux-Servers zu tun.. :(

Es ist extrem schwer die Spreue vom Weizen zu trennen!

Konkreten Lösungsweg kann ich euch leider keinen Sagen ist echt schwer!

mfg
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: Elradon am 08.April 2009, 08:19:19
Ihr vergesst, dass die Leute wirklich absolut keine Ahnung haben, wenn nicht ein Tutorial bereit liegt. "apt-get install htop" ist für die nen Wunder.
Ich glaube mit diesen Fragen kann man zumindest den größten Teil der Leute rausziehen, die überhaupt keine Ahnung haben, denn die suchen ja nicht alle 10 (wie viele nun auch immer) Fragen raus; ein versierter Admin sollte die natürlich sofort lösen können.

Als Alternative fällt mir ein, dass halt Stichprobenartig kleine zusammenfassende Berichte von den Nutzern eingefordert werden.
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: dreamer am 08.April 2009, 08:49:36
Bei anderen Hostern habe ich schon gesehen, dass es dort den Server nur dann umsonst gibt, wenn man im Forum registriert ist und dort auch Erfahrungsberichte postet. Dann sehen die Leute auch, dass es hier nicht nur nen Server umsonst gibt, sondern dass man auch was dafür verlangt. Gut, auch für mich wäre das in letzter Zeit (Prüfungszeit) ungeschickt gewesen, aber dann wäre ich nunmal nicht das gewünschte Klientel dieses Hosters - es gibt schlimmeres. Für einen Betatest empfinde ich es auch so, als gäbe es hier tonnenweise Tester, aber kann sowas zu einem sinnvollen Ergebnis führen? An jeder Node wird zuviel von den Usern gemacht, der Produktivbetrieb sieht doch dann so aus, dass man sich einmal den Server aufsetzt und sichert, um ihn danach nur noch mit Sicherheitsupdates und ggf. auch Softwareupdates in stabilem Betrieb zu halten.

Es grüßt
dreamer
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: mvoigt am 08.April 2009, 09:06:44
apt-get was???

Finde es ja frech das die keine Windows Server anbieten  * achtung ironie *

nee aber im ernst, irgentwas muss passieren damit die tests realer ablaufen. Wenn Eu-Serv 4-5 Punkte vorgibt was getestet werden soll und von denjenigen denn kein kleiner Testbericht innerhalb einer oder zwei wochen zurück kommt , den soll der Server gesperrt werden oder so. Uns wurde ja ein Testserver zurverfügung gestellt damit Eu-SERv auch feedback bekommt und nicht das Forum voll mit fragen ist mit wie mache ich was. Als gegenleistung für gute Test kann Eu-serv ja die guten tester die Server nach testperiode kostenlos für 1 weiteres jahr zurverfügung stellen. So haben auch die tester einen kleinen weiteren anreiz in der betaphase die server auf herz und ieren zu testen und gutes feedback weiter zugeben

gruss

Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: Berndinox am 08.April 2009, 10:06:24
Ihr vergesst, dass die Leute wirklich absolut keine Ahnung haben, wenn nicht ein Tutorial bereit liegt. "apt-get install htop" ist für die nen Wunder.
Ich glaube mit diesen Fragen kann man zumindest den größten Teil der Leute rausziehen, die überhaupt keine Ahnung haben, denn die suchen ja nicht alle 10 (wie viele nun auch immer) Fragen raus; ein versierter Admin sollte die natürlich sofort lösen können.

Als Alternative fällt mir ein, dass halt Stichprobenartig kleine zusammenfassende Berichte von den Nutzern eingefordert werden.

googlen nach htop hat mich zb 1min gekostet und habe folgendes Ergebniss: http://www.data-travelers.de/2009/02/17/htop-linux-prozesse-ansehen.html
Nicht Linuxer wissen jetzt inerhalb einer min wahrscheinlich mehr über htop als du aus dem Kopf heraus weißt....

Das mit dem Feedback nach 2 Wochen hört sich schon mal sehr gut an.

Bezgl. dem Test eve könnte man mit Zeitlimits arbeiten... zb 30sec Antwortmöglichlkeeit oder ähnliches...
?!

Nun ja.. :)

mfg
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: Mobil am 08.April 2009, 20:36:22
und man darf eins aber nicht vergessen von euserv wurde dies geschrieben:

Und bitte denken Sie daran:
Unser Betatest ist nicht nur für Spezialisten konzipiert. Wir möchten wissen, wie Sie als Anwender mit dem neu entwickelten „vServer Active 2008“ zurechtkommen. Denn dieses Produkt wird für Sie entwickelt!
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: Detect am 08.April 2009, 21:26:07
und man darf eins aber nicht vergessen von euserv wurde dies geschrieben:

Und bitte denken Sie daran:
Unser Betatest ist nicht nur für Spezialisten konzipiert. Wir möchten wissen, wie Sie als Anwender mit dem neu entwickelten „vServer Active 2008“ zurechtkommen. Denn dieses Produkt wird für Sie entwickelt!

Ja ist schon richtig... Aber Grundkenntnisse sollten vorhaben sein... z.B. die man sich mit dem Server "verbindet" ...
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: Shad am 09.April 2009, 07:34:11
Sorry das ich mich einmische, aber die Frist mit den zwei Wochen bis zum Erfahrungsbericht hätte ich auch nicht halten können.
Ich versuche seit der Zuteilung des Servers einige Dinge auszuprobieren, aber man sollte verstehen, das ich dies nur mit einer funktionierenden Firewall mach.
Leider bekomme ich diese aber nicht zum laufen.
Mache privat mit SuSE, und dort klappt es , also denkt man sich "Ist unter Debian vllt anders" und sucht nach den Lösungen.
Da nebenbei aber auch noch ein bisschen Geld verdient werden muss, bleibt das Hobby hinten an, und somit auch die Firewall und der Test.

Du wirst nie verhindern können, das sich Kiddies ihre Gameserver aufsetzten, notfalls nehmen sie den Account vom großen Bruder, und googlen sich die Lösung auf die Fragen.
Da sie als Schüler viel Zeit haben, können sie Berichte über den Server verfassen, ob diese nun Sinnlos  oder Sinnvoll sind.

Vllt würde eine Mengenbegrenzung der Gameserver helfen, aber dafür müßte auf den Server drauf geguckt werden, und das ist auch nicht prickelnd.

jm2c
  Shad
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: Atomeddi am 09.April 2009, 11:23:22
Ich stehen dem Kenntnis-Test kritisch gegenüber. Gerade ein vServer ist für Einsteiger. Hier kann man lernen, probieren und darf auch mal etwas falsch machen. Ein richtiges Unternehmen sollte immer bereit sein 100EUR pro Monat für ein richtigen Server auszugeben, wenn es damit auch Geld verdient.
Ich denke man sollte die Lastverteilung besser unter Kontrolle bekommen. In Sachen Netzwerk-Trafik könnte man mit Monitoring verdächtige Systeme vom Netzwerk nehmen. Etwa mit Deep Packet Inspection könnte man ungewollte Dienste finden und den Kunden warnen, bzw den Server abschalten. Es währe ein Service, den gerade Anfänger ein sicheres Gefühl geben würde. Die Verantwortung liegt ja zu 100% beim Kunden, doch EUServ könnte ihn hier unterstützen.
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: schimmelmann am 09.April 2009, 11:53:42
Hallo!
Nun möchte ich auch etwas zu diesem interessanten Thema beitragen.
Meiner Meinung nach erübrigt sich ein Test. Man brauch nur in das Forum zu gehen, dann mwird man schnell merken wer einen Server bedienen kann, wer nicht. In den Beiträgen ist schnell fest zu stellen, das es Nutzer gibt, die überhaupt keine Ahnung haben, wenn die einfachsten Linuxregeln nicht bekannt sind. Mir fällt oft auf und das wurde auch schon mehrfach im Forum bemängelt, dass einige einen Server mit normalen Webspace verwechseln. Die stellen dann z.B. Fragen nach FTP und E-Mail Zugängen und erwarten ein fertiges System.
Ich selbst möchte mich auch als Anfänger bezeichnen. Es ist das erste mal das ich einen Server zum Laufen bekommen habe. Aber ich weiß z.B. wie ich den Server über Putty administriere, Betriebsysteme und zusätzliche Software installiere usw..
Dieses Grund wissen sollte auch schon beim Testen vorhanden sein.
Natürlich, und da wiederhole ich mich gerne noch einmal, sollten immer beide Seiten profitieren. Ich kann meine Kenntnisse aufbessern und der Betreiber kann sehen wo es noch Schwachstellen gibt. Das finde ich erst einmal ganz in Ordnung.
Verwechseln sollte man aber nicht, dass es hier einfach nur um kostenlosen Webspace geht. Es geht hier eindeutig um das ernsthafte Nutzen eines Servers für den Produktiven Einsatz.
Dafür teste ich den Server gerade.
Klar ist auch dass ein VServer für bestimmte Anwendungen einfach nicht ausgelegt ist.
Im Übrigen würde ich es begrüßen, wenn die Tester auch mal eine Domain angeben würden, wo man die Ergebnisse bestaunen könnte. Das könnte allen Teilnehmern sehr dienlich sein.
Als letztes möchte ich noch anmerken: wenn Nutzer nicht in der Lage sind ein Forum richtig zu nutzen (Suchfunktion etc.) dann braucht man auch keinen Test mehr. Dann ist klar das die Grundkenntnisse zum Betreiben eines Servers nicht ausreichen. Ich für meinen Teil muß wenig Fragen stellen, da schon vieles beantwortet wurde.
Soweit für heute.
Viele Grüße und ein schönes Osterfest
Jörn
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: Elradon am 09.April 2009, 17:23:08
Ich bin auch kein Experte, vor allem, wenn man bedenkt, was alles möglich ist, bin ich ganz weit unten. Aber das, was ich mitm V-Server mache / machen möchte / machen würde, das bekomme ich hin und auch (soweit dies bei einem Server möglich ist) sicher und ohne die Hardware zu überlasten.

schimmelmann, was du gesagt hast, ist wirklich hervorzuheben: wir sehen hier im Forum, was abgeht :D

Sicherlich sind V-Server nicht für Firmen etc, aber sind sie wirklich dafür da um von 0 oder fast 0 anzufangen? Um massiv Gameserver zu betreiben und dabei nichts für die Sicherheit zu tun?

Möglicherweise ist es auch interessant sich die Vs anzuschauen, die viel Traffic verbrauchen. Ich hab zwar gelesen, dass hier einige legale Images über Torrent anbieten [Filesharing und GS verbrauchen natürlich auch gut], aber ist das wirklich der Sinn hier? Denn Probleme mit der Bandbreite gibts ja derzeit auch.
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: Forum-Support2 am 10.April 2009, 09:38:17
Denn Probleme mit der Bandbreite gibts ja derzeit auch.

-> Unseren Erkenntnissen zu Folge ist es das Ergebnis der I/O-Waits des Hostsystem, nicht der Bandbreite der Hostsysteme, die haben noch dick Luft ;) Aber das können Sie als Tester nicht sehen, daher lag diese Vermutung nahe.

Zum Thema:
Wenn man sich im Forum hier umschaut, sehe ich persönlich eher Nachholebedarf im Bereich des Themas "Wie bemühe ich mich aktiv um Informationen". Sprich: Einige sind nicht zu dumm einen vServer zu bedienen (alles ist erlernbar) sondern schlichtweg zu faul, sich die Infos durch etwas Foren- oder Internetsuche zu beschaffen.

viele Grüße,
Thomas
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: jomido am 11.April 2009, 11:37:33
-> Unseren Erkenntnissen zu Folge ist es das Ergebnis der I/O-Waits des Hostsystem, nicht der Bandbreite der Hostsysteme, die haben noch dick Luft ;)

Das ist bei meinem vServer das einzige Problem: sobald viele Dateien kopiert, oder etwas mit 4MB/s auf den vServer geladen wird, wird der vServer spürbar langsam. Wenn man dann testweise "sync" aufruft, braucht das eine Ewigkeit. Ansonsten hätte es meiner Ansicht nach keinen Beta-Test gebraucht, denn der vServer funktioniert.

Ich gehe davon aus, dass EUServ recht genau protokolliert, welcher vServer wie viele Ressourcen verbraucht, um die zukünftigen Produkte und Preise festzulegen.

Das Forum wäre auch übersichtlicher, wenn die vielen Hinweise auf verschobene Threads nach einem Tag gelöscht werden.

Von Zwangsumfragen und Zwangstests halte ich überhaupt nichts. Denn Zwangsumfragen werden selten sinnvoll beantwortet (siehe z.B. die Fragen, die man bei einigen Anbietern vor dem Download einer kostenlosen Software machen soll, wer gibt dort heutzutage noch seinen echten Namen/Anschrift/EMail ein?) und Zwangstests müssten von EUServ mit viel Aufwand beschrieben werden und dann könnte EUServ das auch gleich selbst durchführen.

Wenn TeamSpeak und Gameserver tatsächlich dafür verantwortlich sind, dass die Hosts überlastet sind, wäre es sicher sinnvoll, diese erstmal zu verbieten, bis entweder der Ressourcenverbrauch der vServer eingeschränkt werden kann (dann kann man sie wieder erlauben), oder EUServ stellt fest, dass die Technik für TS und GS nicht taugt. Dann kann EUServ allen TS und GS Testern danken, dass sie zukünftigen Kunden und auch dem Support viel Ärger erspart haben.

Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: duster am 11.April 2009, 11:54:22
hallo,
Ich finde das Thema gehört hier auch gut hin. Ich teste seid ca 4 Wochen den beta .. ich habe auch einige sachen drauf wie hp .. Gameserver und TS ich muss sagen ich bin bis jetzt sehr zufrieden, und wenn die Beta test fase zu ende ist werde ich mir auch sicher ein holen. Ist klar das sich das schnell rumspricht das es hier was umsonst gibt.. Ja gut das bleibt halt nicht aus im Internet. Ich finde es auch nicht so ok wenn kiddi hier sich nen Server holen bzw falsches GB angeben aber da kann man nichts machen. Ich glaube EUserv kann auch nicht bei alle Kunden nachschauen ob sie jetzt ein richtiges GB angegeben haben. Aber so im ganzen finde ich alles ok .. ist klar das viele die chance als Gameserver nutzen.. aber ich muss sagen die VServer sind nicht dafür ausgelastet in meinem Test ist es unmöglich zu spielen da mit mind 3. Spielern die server anfangen zu lagen und dann macht es auch kein spass mehr.. Deswegen habe ich den Server wieder runtergemacht. nagut wiegesagt man lernt alles und vieles konnte ich schon. Und vieles habe ich mir selber beigebracht. Und wenn man was nicht weiss ist das internet da.. Man muss nur googlen da kriegt man genug Feedback.

mfg
Sascha
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: kickino am 13.April 2009, 08:00:58
Naja, ohne richtigen Plan was nun eigentlich wie, wo, wann zu testen ist, ist es nunmal nicht verwunderlich, dass Leute *alles* gerne mal ausprobieren.
Wieso also auch nicht mal'n Gameserver? Ob die später dann auch weiter bezahlt werden, spielt doch dabei gar keine Rolle...
Es sind Erfahrungswerte. Und ich denke selbst diese zählen bei diesem Test...

Und das einige hier ohne Unix-Kenntnisse sich probieren... Naja. Ich sehe nirgends unter Voraussetzungen, dass diese Pflicht sein sollten...
Ich denke auch nicht, dass diese notwendig sind. Schliesslich kann man auch mitm vServer lernen. Es gibt ja auch freihe Shell-Accounts für Bildungszwecke bei einigen Anbietern. Dort soll man dann ja auch den Umgang mit Unix und Entwicklung im Allgemeinen Vertiefen dürfen...
Wieso also nicht ein Ich-lern-jetzt-Unix--vServer?


Ich finde ihr seht das eindeutig zu schwarz/weiß. Am Ende zählt doch nur wieviel ein User an Ressourcen verbraucht. Und da muss man auch ansetzen.
Ein Forschungs/Bildungs-vServer könnte sogar weniger Ressourcen verbrauchen als Gameserver. Also... *Schulternzuck*


Die TS/Gameserver-Kategorie sehe ich auch bissel kritisch... aber ein Unix-Fragebogen finde ich einfach nur dämlich. Dann lieber ein Feld "(x)  Ich möchte diesen Server hauptsächlich für meine Spielaktivitäten nutzen." oder so....

Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: jomido am 13.April 2009, 20:11:16
Schliesslich kann man auch mitm vServer lernen. Es gibt ja auch freihe Shell-Accounts für Bildungszwecke bei einigen Anbietern. Dort soll man dann ja auch den Umgang mit Unix und Entwicklung im Allgemeinen Vertiefen dürfen...
Wieso also nicht ein Ich-lern-jetzt-Unix--vServer?

Grundlagen kann man auch zu Hause lernen, indem man in irgendeiner der zahllosen Virtualisierern ein Linux installiert bzw. sich ein fertiges Image herunterlädt. Komfortabler und ungefährlicher geht es einfach nicht.

Um zu lernen ist eine Beta-Umgebung schlecht geeignet, denn wenn etwas nicht funktioniert weiß man nicht, ob es ein eigener Fehler oder ein Fehler der Umgebung ist.

Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: kickino am 18.April 2009, 18:05:19
Ja natürlich. Sollte man diesen Menschen dann trotzdem gleich den Zugang ganz verwehren? Ich denke nicht...
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: wazzzap am 18.April 2009, 22:32:33
also was mich am meisten stört ist das die resourcen ausgenutzt werden ! weil wenn ich meinen css server laufen lasse dann wenn überhaupt gehts nur mit tick 33  weil der node so ausgelastet ist und alles hängt obwohl der css server früher mit tick 100 ohne laggen ging sber nach ner zeit gabs probleme also habe ich mal versucht ob überhaupt ein cs:cz gameserver ohne laggs lauft. also das geht grade noch ohne probleme aber bei css ist unmöglich das die tick konstant bleibt weil algemin alle soviele resourcen verbrauchen bis zum geht nicht mehr und das ist garnicht schön
-.-.
vorallem nervt mich das viele windoof benützer ein desktop instaliert haben auf vserver dass , das ganze noch mehr power frisst und es unmöglich ist jetzt immoment einen css server mit tick 33 laufen zu lassen!

und was ich auch garnicht gut finde das es packetlosses gibt kp warum denke mal weil das system ja immer kurz hängenbleibt wegen der resourcen aussnutzung! ???

wäre mal schön wenn die tester wo nichts mit linux anfangen können gekickt werden vom test weil man sollte ja testen können und würde auch gerne ein theard öffnen für alle gameserver user also was lauft und was laggt warum es laggt was man dagegen tun kann welche gameserver drauf zu hauen auf den Vserver empfohlen ist und was mann die finger lassen soll ,richtige settings und so weiter bla bla bla aber wenn das system so hängt und es fast unmöglich ist gameserver oder überhaupt ts2 ohne laggs/connections probleme zu lauffen lassen !

geht jaaber leider nicht weil das system so stark aussgelastet ist -.- >:(
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: Elradon am 19.April 2009, 15:47:01
Naja, wenn alle Kunden von dem Node nen GS mit Tick 33 laufen lassen, ist auch schwarz ~.~ Dann beschwert sich jeder, dass es laggt, obwohl es ja nur Tick 33 ist :D
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: uname am 20.April 2009, 08:22:29
Meiner Meinung nach gehören vollkommene UNIX/Linux-Anfänger hier nicht her. Sie können viel besser zuhause einen alten Pentium II oder III ausgraben, auf dem kaum mehr Windows98 läuft und dort ein Linux installieren. Die Systemanforderungen sind mit 128 oder 256 MB minimal. Und zuhause sitzt man meist hinter einer Firewall und physikalischen Zugriff hat man auch. Aber es ist wohl einfacher einen root-Benutzer und ein root-Passwort zu beantragen als ein Linux-System selbst einzurichten.

Auch gehören hier keine Desktop-Umgebungen hin. Ich finde es eine Frechheit wenn die Leute auf VServern Gnome oder KDE installieren. Das kostet allen anderen Speicherplatz, CPU und I/O. Diese Leute habe überhaupt keine Ahnung von UNIX/Linux-Administration und sind wahrscheinlich alles frustrierte Windows-Administratoren, die jedoch auch nicht bereit sind 20 bis 50 UNIX-Befehle in ihrem Leben zu lernen.


 

Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: Builly am 03.Mai 2009, 11:23:44
Zu meiner Person, ich bin seit gut 25 Jahren im Schuhgeschäft und habe so manche Neuerung (nicht immer Verbesserung) miterlebt. Zwei globale Rollouts und diverse Großprojekte kann ich als Erfahrung verbuchen.
Aber, auch wenn mein Linuxwissen nicht gleich null ist, so würde ich mich höchstens als "erfahrenen Anfänger"  bezeichnen... Was natürlich in anderen OS nicht der Fall ist!

Zu der Problematik....wer sollte einen V-Server nutzen... kann ich nur folgendes dazu beitragen....(Natürlich stark verkürzt...)

Fakt: Der erste und oberste Zweck einer Unternehmung ist Profit! Das sollte niemand (niemals) vergessen. Betatests, werden als Instrument der Problem-,studien / lösungen im simulierten Alltag eingesetzt. Was man früher bezahlen musste...(Betatester war mal ein lukrativer Job) .. wird heute gerne mit dem sogenannten "Dau von der Strasse" gemacht. *g* 

Frage:  Wer sollte einen V-Server nutzen?

Antwort: Jeder.. wenn er mag! 

Begründung:

Die Ansprüche an das Medium I-Net sind gestiegen, schon lange geht die Erwartung des neuen Kundentyps über das alte nette Hosting hinaus. Individualität zählt immer mehr im Leben und das muss auch so langsam der sogenannte IT-Spezialist (und speziell die eingeschworene Gemeinde der Linux-Gurus) lernen. Nach Jahren der Abschottung und der schmerzlichen Geburt von (pfui) KDE und GNOM etc. wird es Zeit, das gute Linux für (Oh-Gott ein User) Endkunden nutzbar zu machen. Einfach und stabil, das waren die Grundsätze für Linux.. ehemals! Oder, wenn ich den Blinker nutze - möchte ich nicht das jedesmal ein Dipl.Inf. heraus kommt und mir erst ne Stunde erklärt wieso das Ding blinkt....(!)

Ich lächle ständig, wenn ich die Aussagen der Supporter lese....du hast keine Ahnung von Linux..Was? .. lass die Finger davon.. und und ... mein Lieblingsspruch der Gurus ist " Ein Server ist eine Waffe, die niemals in die Hand eines Unwissenden gegeben werden darf" Wenn ich den Spruch lese, schüttelt es mich fast vor Lachen!
Genau denselben Unsinn zur Sicherung ihrer Fründe gaben damals die M-Soft Gurus über Linus Thorwalds kleines Progrämmelchen..(lach) von sich.
Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, in denen es einem Frevel der esten Güte gleichkam - wenn man einen Linux-Gott fragte warum es denn kein grafisches Interface gebe...lach  (oweia - diese Linux-Gurus) Selbst heute, brauchen "echte" Gurus kein KDE oder sonstiges - Das einzig wahre im Leben ist Textbasiert  *g* Ich glaube man kann schon sagen, e bissi schrullig sind die Unix/Linux Profis schon!
Am peinlichsten ist dann aber immer noch der Streit der Experten um die Lösung /Lösungen...Und am Ende steh ich da, bin verwirrt und muss dann doch in einem Buch suchen wie es geht.....(was für eine Welt...)

OK, so weit zu dem damals. Nun, zu dem heute und morgen!

Ich! Will einen V-Server und Ich! erwarte von einer Firma die mir diesen anbietet, von Haus aus die maximalste Unterstützung. So einfach ist Das!


Ich! Will mich nicht von Nobs belehren lassen wie ich zu leben habe und welche Ansprüche für mein Leben normal sind.
Ich! Muss kein Unix/Linux studiert haben um einen simplen V-Server einzurichten und nach meinen Bedürfnissen anzupassen. Wenn man weiß wie, ist das absolut lächerlich einfach!
Ich! Habe einfach keine Lust, mich trotz meines Wissens als Schwachsinnig hinstellen zu lassen, nur weil ich gerne einen V-Server hätte (warum auch immer)  und nicht der Linux Guru bin.

Tja und deswegen habe ich lange Jahre nichts mit Linux angefangen! Bis zu diesem Beta-Test

Fragen - so just von der Lippe:

Wieso, ist es ein totales Tabu, so viel wie möglich zu automatisieren?
Wieso, kann ein V-Server nicht im Modul-System (Du willst X-Game /Shoutcast/xy-Anwendung? - also - Haken setzen - den Rest macht das System für dich - ich erwähne nun nicht Lösungen andere OS O.o) aufgebaut sein? 
Wieso, muss ich durch Foren hetzen und mir mühsam meine Lösungen suchen?
Wieso, versteht ihr nicht, das die Zeiten sich ändern... und ihr mit.. oder ...... ^^
Wieso, wird mir (Dem V-Server Kunden) im letzten Segment welches noch Profit abwirft so wenig Service entgegen gebracht...??

Morgen: Werdet ihr eure Produkt dem Kundenbedürnis anpassen müssen - Oder.......!?!

Eins möchte ich klar stellen, ich rede von einem virtuellen Produkt. einem V-Server.. einen Hardware Root Server, sollten wirklich nur Profis einrichten und Administrieren.

Tja, das waren so meine Gedanken - heute ;)  Die Zukunft kommt.. mit oder ohne Uns (Euch)  Linux ist trotz allem (ausser Apache etc.) immer noch ein Nischenprodukt.. "think twice" wieso!

MfG
Builly



Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: Elradon am 03.Mai 2009, 13:29:09
Einen Führerschein braucht man auch für ein Motorrad, nicht nur für ein Auto.

Zitat
Wieso, kann ein V-Server nicht im Modul-System (Du willst X-Game /Shoutcast/xy-Anwendung? - also - Haken setzen - den Rest macht das System für dich - ich erwähne nun nicht Lösungen andere OS O.o) aufgebaut sein?
Ist ne schöne Idee, gibt es - auf jeden Fall hier - aber nicht.

Zitat
Wieso, wird mir (Dem V-Server Kunden) im letzten Segment welches noch Profit abwirft so wenig Service entgegen gebracht...??
Weil Service Geld kostet und das wollen die meisten Leute nun mal nicht bezahlen.
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: Forum-Support2 am 03.Mai 2009, 13:33:36
Hallo,

danke für die Anregungen, ich nehme einige in unsere Wunschliste zur Diskussion auf.
Bitte sowas in Zukunft am besten in den Thread "Wunschliste vServer" posten.

Danke und viele Grüße,
Thomas
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: jomido am 03.Mai 2009, 19:19:36
Ich! Will einen V-Server und Ich! erwarte von einer Firma die mir diesen anbietet, von Haus aus die maximalste Unterstützung. So einfach ist Das!

Dann willst du aber keinen VServer, sondern einen Managed Server.
Wer ständig den Support in Anspruch nimmt, soll auch dafür bezahlen. Ich will jedenfalls nicht 10 Euro im Monat mehr bezahlen weil sich manche vom Support erklären lassen wollen, wie man sich per SSH anmeldet, Dateien kopiert, Software installiert oder das Passwort ändert.

Ich! Habe einfach keine Lust, mich trotz meines Wissens als Schwachsinnig hinstellen zu lassen, nur weil ich gerne einen V-Server hätte (warum auch immer)  und nicht der Linux Guru bin.

Hier treffen eben Leute die sich auskennen auf Leute die keinen Plan haben und zudem noch zu faul sind, die Suchfunktion oder Google zu bemühen.

Wieso, ist es ein totales Tabu, so viel wie möglich zu automatisieren?
Verstehe ich nicht...

Wieso, kann ein V-Server nicht im Modul-System (Du willst X-Game /Shoutcast/xy-Anwendung? - also - Haken setzen - den Rest macht das System für dich - ich erwähne nun nicht Lösungen andere OS O.o) aufgebaut sein? 

Weil das einen enormen Support/Verwaltungsaufwand darstellt, den kein Kunde bezahlen möchte.
Im Übrigen gibt es spezialisierte Anbieter für IRC Bouncer, Teamspeak und Gameserver.

Eins möchte ich klar stellen, ich rede von einem virtuellen Produkt. einem V-Server.. einen Hardware Root Server, sollten wirklich nur Profis einrichten und Administrieren.

Das ist jetzt ein absoluter Widerspruch: Ein (teurer) vServer kann wesentlich leistungsfähiger sein, als ein (billiger) echter Server. Daher sollten beide nicht von Leuten administriert werden, die keinen Plan haben.
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: Onnlein am 12.Mai 2009, 18:20:49
Ich arbeite seit Jahren mit Servern, und wie schon richtig vermutet ist ein vServer der grosse Bruder vom Webspace bzw. für Anwendungen für die ein eigener Root-Server unsinnig wäre (weil die Auslastung desselben zum Beispiel viel zu gering wäre). Wir nutzen vServer zB. für TS-Server kleine Foren oder diverse anwendungen die unter das Client-/Server-Konzept fallen, für all die jenigen, die es nicht wissen, ein Teamspeak-Server/Mumble-server hat an sich recht geringe Performance-Anforderungen, muss erfordert aber eine hohe Verfügbarkeit und Bandbreitenpeaks, weil diese zumeist eigentlich ( richtige Konfiguration vorraussgesetzt ) recht wenig Bandbreite erfordern, aber einiges an Reserven erfordern für den Fall das mal jemand versucht den Server mit eine DoS-Attacke zu downen oder gar zu übernehmen.

Für all diejenigen, die sich damit recht wenig auskennen, ein TS-Server läuft bereits flüssig mit 32 Usern und mehr bei der Performance eines Pentium 166, was wohl mittlerweile von jedem Taschenrechner übertroffen werden sollte ( Wir haben zB. mal testweise einen TS-Server auf einem regulären SoHO-Router aufgesetzt, und er lief mehr als ausreichend )

Es sollte allerdings jedem vServer-Nutzer klar sein, das ein vServer nichts anderes wie ein kleiner Root ist, und somit Pflege und Wartung bedarf ( regelmäßiges Lofile auswerten, patchen etc. pp. ), somit also nichts für Noobs/Unwissende ist, die in dem Glauben sind so mal schnell zu einen Server zu kommen. Für jeden der Interesse daran hat, Google weiss alles!! ;)

Man findet dort mehr wie ausreichend Tutorials zu Linux-Befehelen, systemsicherheit und natürlich generellen Linux-/Unix-Fragen, wie Installation des Betriebssystems und Programmen (deamons wie auch userspace). Aber wie ich so häufig feststelle, sind scheinbar der Grossteil der Menschheit recht unbegabt in lesen und schreiben, oder haben einfach nur kein Interesse daran ( häufigste Argumente: "Ja, wieso läuft doch!" oder"Wieso soll ich da nachschauen, du kannst es mir doch erklären!" was ich alleine schon als Frechheit empfinde, andere die Arbeit machen zu lassen, und selbst nichts zu leisten!!!)

Gruß Onnlein

P.S.: Was nicht heissen sollte, daß ich Leuten keine Fragen beantworte bei denen ich feststelle, daß sie sich bemüht haben es selber zu machen!  :)
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: mentally am 13.Mai 2009, 16:05:38
Dann will ich auch mal meinen Senf dazu geben.

Ein Beta V-Server hier sollten nur von leuten genutzt werden die auch wissen was sie tun. Es bringt hier niemanden weiter, wenn leute die sich nochnie mit Linux beschäftigt haben hier irgendwelche Gameserver testen.
Mal davon ab das die Dinger bescheiden laufen nimmt man damit den restlichen Usern unnötigerweise Performance weg.
Außerdem lässt man doch auch niemanden, der sonst nur Fahrrad fährt nen Rennwagen testen. (Nen Feedback wie: "Der is schnell" hat nochnie einem Entwickler geholfen)

Mir ist bewusst, das die Systeme auch irgendwann mal unter vollast getestet werden müssen, dazu sollte sie aber erstmal im "normalbetrieb" stabil laufen.

mentally
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: SimonS am 27.Mai 2009, 20:33:57
Guten Abend,

ich denke auch, dass ein Vserver, egal ob Betatest für lau oder ausgereiftes Produkt, nur von Leuten, welche wissen was sie tuen genutzt werden sollte.

Ich selbst nutze den Betatest-Vserver für verschiedenste Tests, bevor ich diese evtl. auf einem meiner Produktivsysteme einsetze. Natürlich kommts dann auch mal dazu, dass der Vserver neuinstalliert wird, was ich jedoch für halb so wild halte.

Nunja, das Problem, wie die Spreu vom Weizen trennen bleibt, und das Prob haben, wenn auch nicht ganz so ausgeprägt, auch andere Hoster, ohne "Server4Free".

Gruß
Simon
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: kannnix am 11.August 2009, 16:24:08
Hi,
also ich finde das gerade newbees für einen solchen Beta-Test geeignet sind... Es geht hier ja schließlich darum ein komplett neues Produkt in die Pallette aufzunehmen. Und dabei gehts nicht nur um die Technik (die existiert ja bereits und wird auch bei anderen Anbietern bereits erfolgreich eingesetzt; ist also aus dem Beta- Stadium eigentlich raus....), sondern auch um den service wie z.B. support. Da hilft es den Jungs hier nicht unbedingt wenn hier nur cracks testen die 99% ihrer probs selbst lösen.

Und so sehr wie die performanceprobleme durch reinstalls, game- und TS-server auch nerven, so hat euserv wenigstens genug möglichkeiten die lastverteilung auch unter extremen bedingungen zu optimieren und die schwelle zur überlastung der Produktivsysteme weiter nach oben zu schrauben. ;)
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: cmdLine am 11.August 2009, 17:52:46
Da hilft es den Jungs hier nicht unbedingt wenn hier nur cracks testen die 99% ihrer probs selbst lösen.
Wer sein Problem selbst lösen kann hat kein Problem mit Euserv, denn Euserv ist in diesem Fall nicht der Verursacher des Problems. Fragen, wie man etwas einrichtet, gehören hier nicht ins Forum, das muss jeder einsehen. Hier gehören Erfahrungsberichte hinein, Bugreports, Benchmarks, eben die ganze Testpalette.
Der einzige Punkt, der für eine freie Vergabe spricht ist der der Masse und der Überlastung. Ein Profie würde nicht auf die Idee kommen einen Gameserver aufzuziehen. Die meisten wissen eben, das man so etwas aus freundlichkeit gegenüber den anderen Nutzern nicht tut. Ohne die Anfänger hätte man also ein viel größeres Problem: Durch den stetigen Preisabfall in den Jahren werden vServer für Anfänger immer erschwinglicher. Die Untergrenze steht bei versch. Anbietern schon bei knapp 2€/vServer. Das muss auch getestet werden, denn in Zukunft wird es eben so sein, dass sich immer mehr dieser Anfänger einen günstigen Gameserver anschaffen wollen.
Nichtsdesdotrotz bin ich der Meinung, dass mein ein gewisses Wissen vorraussetzen sollte. So etwa Linux- und Server-Grundkenntnisse ("Wie bewege ich mich in der Dateistruktur?", "Wie installiere ich Software unter einem Linux System?", "Wer ist schuld, wenn Warez über meinen Server verbreitet werden?",..). Irgendwo gehört das zu einem verantwortungsvollem Umgang dazu, ein Server ist nunmal kein Spielzeug. Letztendlich bin ich als Serveradministrator der leittragende, denn ich muss die Spam-Wellen und Angriffe abwehren, welche ich seitens der schlecht gesicherten vServer erhalte.
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: Fedi77 am 11.August 2009, 20:27:24
naja wollen wir es mal für die allgemeinheit sehen...

die vServer werden für die Kunden entwickelt, also muss der Kunde damit umgehen.
Wie auch ejder weis, jeder Mensch ist anders.., so sein denken,Informationen über ein Thema... oder gar das können am PC.
Es gibt viele Leute(in meinen Augen faul), die sagen sie sind nur anwender, wollen dennoch einen vServer(grad noch linux ist ja so günstig) um gar nur ein "billiges" Forum zu hosten.
Naja man kann jetzt sagen für Aufpreis supporten wir dich bis du"tot" bist, da werden viele auch wieder sagen, ne danke ich bezahl doch nicht immer dafür, was ich eh nicht brauche...
Wiederum kann man auch sagen, man stellt verschiedene Pakete zur Verfügung...
und und...

Meiner Meinung nach(wenn vielleicht auch ein bischen hart)
Ich weis aus eigene Erfahrung, dass viele einen vServer für monatlich5-10€ mieten um dort ein paar TS-Server zu erstellen, dann noch eine HP und viele die einen vServer haben sind dann angeregt noch daraus ein Mini-Root zu erstellen.
Dann wird eine GUI drauf geworfen, vmware, weil es exe sind, die ja nicht unter Linux laufen.... und und.
Also müsste man eigentlich einen vServer mit 2Ghz prozessor, 2 GB Ram anbieden.
Preis wäre dadurch aber natürlich auch teurer, was dann wieder heißt, na super was soll dass bei anderen Anbietern bekomme ich das günstiger.

Wenn ich hier mit dem Testen endlich weiter komme, und wenn ich dann weis, ob der vServer etwas für mich ist(ja, ich muss zugeben ich habe in vmware unter ubuntu nur kleinigkeiten getestet), aber dennoch möchte ich nicht sagen, dass ich den vServer nur zum testen des Linux OS "erworben" habe.
Denn ich möchte ja, man kann es sich denken, Eine HP und Forum aufbauen.ä
Dennoch möchte ich aber wissen, durch diesen Test hier:
Sind meine Anforderungen für einen vServer zu hoch und muss ich so einen Root-Server mieten.

Deswegen denke ich mit einem kleinen "Fragebogen" ist es nicht getan, oder gar etwa einen Test, wer denn nicht besteht bekommt schonmal keinen.
Was ich eine gute Idee fände:
Wenn man eine Statistik, des Users anlegt.
Also: wie viel Ressourcen, Traffic, Internet Speed... und und
Das können viele nun auch wieder als "totale Überwachung" sehen.
Dadurch kann man abder dem User vielleicht zu einem anderen Angebot raten.
Weil mal ehrlich, wenn bei ihm selbst alles hängt und verzögert reagiert.
Kann er seine super Software oder Gameserver vergessen.
Ich denke auch somit, wenn es dann 5€-10€ mehr monatlich kostet er, aber bessere Pings , reaktions-zeit und und hat, ist er auch zufrieden und bleibt dabei.

so das war nun mal mein Senf...

Ich entschuldige mich mal für:
Rechtschreibfehler
Grammatikfehler
Satzbaufehler
uvm.

Nacht euch

Fedi77
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: david.happel am 02.Oktober 2009, 11:04:56
Hi,

erstmal an die die hier die poweruser am liebsten in die hölle schicken würden möchte ich mal folgendes sagen:

-Meine RAM auslastung auf meinem server beträgt 464 MB (mit TS)
-Meine RAM auslastung ohne TS ist 391 MB (knappe 70MB)
-CPU = Komplett auf 0...

wenn ich alles laufen lasste also TS,Gamesserver,Webserver ect komme ich bei maximal usage knapp an die 1024 MB flexram ran......

ich weis ja nicht ob der flexram nur zur verfügung steht wenn man ihn braucht aber ich hab perm. 1024MB.

ich glaub bei richtiger optimierung ist das alles garnicht so tragisch ...

edit:// wenn ich mir recht überlege  ??? warum nörgeln denn alle über die poweruser wenn sie die ressourcen eh nicht brauchen... weil die nörgler ja keine power user sind und deswegen auch nicht mehr als 500 mb ram brauchen ...

sorry habs so mit den ... und der großkleinschreibung und grammatik
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: GThreepwood am 02.Oktober 2009, 11:14:08
Unterhaltsam, dass du die ganzen alten Threads wieder aufweckst.
Das Flexram ist keine dauerlösung, sondern fängt Peaks ab.

Wenn alle ihr System so oberhalb des zugesicherten FixRam nutzen, dann ist es kein Wunder, dass auf einmal keine SSH-Verbindung mehr verfügbar ist.

FlexRam steht zur Verfügung wenn was frei ist, wird aber immer als Verfügbar angezeigt.

Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: david.happel am 02.Oktober 2009, 11:49:13
naja gut aber warum alt ? das ist doch ein sticky post...
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: GThreepwood am 02.Oktober 2009, 12:05:47
Müft, nicht gesehen, Asche über mein Haupt. Sorry
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: BlackDragon2009 am 14.November 2009, 13:45:08
Ich habe mir jetzt einige Beiträge durch gelesen und finde persönlich manche Aussagen falsch. Ein Beispiel wären die Jungs & Mädels die Gameserver auf den Vservern betreiben, meiner Meinung nach sollte man sich ab einem solchen Punkt ROOT zu legen !
Jetzt zum Beta Test an sich, wenn wir direkt die Systeme testen und Verbesserungen durch führen, wäre ein Beta Test nur mit IT Jungs an gebracht. Nur hier geht es um das Testen des Vservers wie dieser läuft und was nicht geht. An die eingesetzte Vserver Software kommen keinerlei Betatester weder um Fehler zu suchen noch um etwas zu verbessern !

Fakt ist User die keine Erfahrung haben mit Servern und Linux, sollten sich am besten überhaupt kein System zu legen ob V oder ROOT. Aber der Kunde ist König und wenn der Kunde eben ein solches Produkt möchte und zahlt warum nicht ! Es gibt einige Provider diese sind extra für eine solche Gruppe ausgelegt und geben Support auf Fragen da würden wir uns am Kopf kratzen. Aber dafür kosten die Pakete bei solchen Anbietern auch mehr...........

Ich sehe ja auch einen Verkaufsvorteil für Euserv durch diese Beta Phase !

- Jeder kann sich das System schon mal an sehen
- Können gleich mal einen Vserver testen und kommen auf den Geschmack
- Reicht ein Vserver überhaupt
.........................
mfg
Titel: Fragen Beta Phase 2
Beitrag von: Exton am 09.Januar 2010, 17:15:40
Hey ich wollte mal fragen ob die Teilnahme an der Beta Phase kostenlos ist ?



mfg Exton
Titel: Re: Fragen Beta Phase 2
Beitrag von: dakiIIa am 09.Januar 2010, 17:55:42
Hey ich wollte mal fragen ob die Teilnahme an der Beta Phase kostenlos ist ?



mfg Exton

http://forum.euserv.de/index.php?topic=4814.0
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: BitRausch am 23.Februar 2010, 19:16:53
An den Moderator: Falsch dieser Post falsch ist bitte ich diesen entsprechend zu verschieben.

Hallo Gemeinde,

Bin erst seit Heute hier dabei und beschäftige mich auch erst seit 3 Tagen mit dem Thema vServer. Daher habt etwas Nachsicht wenn einge Fragen "noob" Fragen sind.

Kurz: Habe einen Webshop bei einem anderem Anbieter (Kein Mail etc). Doch die Performance ist schlecht (und wir sind noch nichtmal richtig online!). Habe den Tipp bekommen mir mal vServer anzuschauen und bin bei der Suche hier gelandet.
Da ich sonst nur mit Inhouse-Servern (Linux+Windows) zu tun habe und nur die Webseite+Shop gehostet wird habe ich das Problem das ich das Thema vServer noch gar nicht einschätzen kann und somit komme ich auf den Titel: Ist ein vServer etwas für mich?

Habe einiges im Inet gelesen aber manches ist gelinde gesagt verwirrend. Daher mein einfachen Fragen (hoffe ich :-) ):
- welche vServer Eckdaten sind für mein vorhaben wichtig?
- Ist CPU Leistung nicht mehr so wichtig? (einige vServer Anbieter geben diese nicht an)
- Ist das Betriebsystem/Umgebung die selbe wie ein lokales System?
- Gibt es Einschränkung bei der Installation von Softwarepaketen? (Denke da an XAMMP, IonCube, xt:Commerce, etc.)

Ist für mein Vorhaben ein Vserver überhaupt geeignet?
Für jeden Hinweis, Tipp, Link auf nützlich Dokus wäre ich sehr Dankbar.

Gruß
B.
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: GThreepwood am 23.Februar 2010, 21:00:49
Wenn es nur darum geht einen Webshop (und damit "bloß" eine Webseite) zu betreiben, ist ein Webspacepaket bei einem Anbieter deiner Wahl sicher sinnvoller als ein Server bei dem du dich auch noch um Administration und Sicherheit kümmern musst. Das macht der Provider, wenn die Leistung nicht stimmt hast du da auch einen kompetenten Ansprechpartner und stocherst nicht selbst im Dunkeln.

Eine Anfrage mit der zu verwendenden Software kann sicher nicht schaden. Wenn ich xampp lese würd ich allerdings vom eigenen Projekt auch schon abraten, da das nicht auf Produktivumgebungen gehört.

Die Leistung kann man schlecht pauschalisieren. Wichtig sind für den Shop sicher Hardware-Arbeitsspeicher (kein Peak-Kram), CPU-Leistung und Speicherplatz.
Ein installiertes System ist minimaler als das, was man sich üblicherweise in einer Standardinstallation auf die Platte knallt, ansonsten aber überall identisch. (wenns nicht um Kernelkram geht, der wird vom Anbieter vorgegeben)
Installieren darfst du alles, was legal ist und den Anforderungen des Anbieters entspricht.
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: BitRausch am 23.Februar 2010, 23:14:17
Danke für Deine Antwort GThreepwood!!

XAMPP steht mehr für Apache,MySql,php etc. Der Shop basiert auf xt:commerce und mit XAMPP habe ich auf lokalen Server Erfahrung.
Denke auch das das Standard OS ausreicht. Wir haben keine Kernelgeschichten im Sinn.

Wenn ich Dich richtig verstehe dann sollte ich den Anbieter wechseln aber beim Webhosting bleiben oder?

Gruß
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: Jennes am 24.Februar 2010, 00:28:00
Hi,

XAMPP steht mehr für Apache,MySql,php etc. Der Shop basiert auf xt:commerce und mit XAMPP habe ich auf lokalen Server Erfahrung.
Denke auch das das Standard OS ausreicht. Wir haben keine Kernelgeschichten im Sinn.

Für "Linux, Apache, MySQL, PHP" steht aber eigentlich "LAMP". XAMPP ist ein monolithisches Paket (wird halt als fertiges Produkt zum schnellen ausprobieren angeboten), dass die Installation vereinfacht. Normalerweise übernimmt das aber die Paketverwaltung der gewählten Linux-Distribution. Die genaue Konfiguration bestimmt man dann für jeden Komponente selbst. Wegen der Namensverwechslung kam wohl die Mahnung von Guybrush.

Zu Deiner Frage: Wenn's wirklich nur bei xt:commerce bleibt und die Seite nicht so übermäßig besucht wird, sollte ein normales Webspace-Angebot reichen. Da spart man sich den ganzen Administrationsaufwand. Habt ihr jemanden in der Firma, der sich sowieso mit Sicherheit bei Servern und Linux auskennt, ist ein vServer vielleicht sogar performanter und freier konfigurierbar.

Ein kurzes Beispiel: Ich habe für eine Firma mal ein Mini-CMS geschrieben, was auch auf einem Billig-Webangebot einigermaßen läuft. Typo 3 lässt sich zwar vielleicht dort auch installieren, aber Performance ist dann was anderes. Nun sollen auf der Seite auch Firmenprospekte zum Download angeboten werden, die Firma hat aber nur eine 1MBit-DSL-Leitung mit 128kbit Upstream zum hochladen. Der Provider begrenzt die Scriptlaufzeit auf 30 Sekunden, d.h., länger darf kein Upload brauchen. Kurz: Sie können keine größeren Dateien komfortabel ins CMS packen. Auf nem vServer darf man sich die Limits selber einstellen.

Webhosting-Angebote, die das könnten, sind aber teurer (was ich so kenne kostet um die 20 EUR) oder nicht in Deutschland zu haben (webfaction.com ist da echt nicht schlecht. Die Server stehen dann allerdings in Texas :). VPS sind dann sogar noch flexibler, allerdings steht man dann auch als Administrator in der Verantwortung. Wird der Server aufgemacht, muss man dann gerade bei Shop-Anwendungen seinen Kunden erklären können, warum deren Daten in Umlauf gekommen sind. Deshalb habe ich auch oben genannter Firma dazu geraten, die Unannehmlichkeiten in Kauf zu nehmen und beim Webhosting zu bleiben. Ich mach das nur hobbymäßig und ohne gewerbliche Haftpflichtversicherung gehe ich da kein Risiko ein.

Wäre ich bei dieser Firma angestellt, wäre ich da mutiger, da ich denke, einen Debian-Server sicher administrieren zu können (Die erste Debian-Version, die ich genutzt habe war Debian 1.3, so anno 1997 :)).

Grüße, Jennes
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: BitRausch am 24.Februar 2010, 19:03:40
Vielen Dank für Deinen ausführlichen Post Jennes!!

Einen dedizierten Admin hat die Firma nicht. Es ist eine sehr kleine Firma mit relativ wenigen Produkten. Etwas Text und Produktbilder sowie den Online-Shop.
Zu xampp/lamp - sorry war mein Fehler! Meine genau das -LAMP. Wir setzen nur xt:commerce ein keine weitere Anwendung ist vorgesehen.

Downloads werden nicht angeboten und auch keine PDF-Kataloge oder ähnliches. Das Thema Sicherheit macht mir in der Tat Kopfzerbrechen und auch aus diesem Grund bin ich noch nicht wirklich überzeugt das ein vServer hier vielleicht das richtige ist (Wo kann ich überhaupt brauchbare Informationen zu diesem Thema finden?). Auf der anderen Seite ist die Erfahrung mit dem jetzigen Hoster schlecht.
Wie würdest Du "übermäßig besucht" definieren?
Vielleicht muss ich das ganze aus einer anderen Sicht betrachten. Wie kann ich einen performanten Webhoster finden/erkennen? Bei den meisten die ich recherchiert habe gibt es keine Angabe zu der Anzahl der Kunden pro Rechner zum Beispiel. Die 30 sec haben wir jetzt auch und mussten schon ein paar scripts/module in xt:commerce anpassen damit diese nicht überschritten wird (Imageprocessing als Beispiel).

Ich traue es mir zwar zu einen Server zu administrieren - allerdings kann ich nicht auf einen ähnlich langen Erfahrungsschatz wie Du zurückgreifen :-). Ich würde mich nicht als Experte bezeichnen. Vielleicht kannst Du mir sagen, nach welchen Kriterien ich einen Webhoster bewerten soll - der Preis ist da ja nicht besonders aussagefähig. Auf der anderen Seite haben einige User Webshops auf vServern am laufen - wie sichern diese ihre Server ab? Gibt es so was wie ein "Best Practice" für vServern?

Irgendwie habe ich das Gefühl das mir noch Informationen fehlen. :(( Und ich beschäftige mich schon seit 5 Tagen sehr intensiv damit!
Ich hoffe das ich bald den vServer hier nutzen kann damit ich mal aus erster Hand Erfahrung sammeln kann und es auch beurteilen kann.

Mit bestem gruß

Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: moskito am 10.März 2010, 00:52:04
Hallo BitRausch,

Du hast so einige Fragen bezüglich V-Server / Hosting Eures Webshops gefragt. Also erst einmal ein Angebot der Firma euserv:

https://ssl.euserv.de/produkte/webspace/active_pro.php?sess_id=2b0b16ea49c9727eae529961b4dfa5dd

Dieses Paket wär eventuell durch die Traffic-Flat das Beste für Dein Vorhaben.
Ein V-Server wär für Deine Firma nur interessant, wenn erstens SSL mit installiert ist - Für Webshops fast unabdingbar, da Du dort den Kunden die bestmögliche Sicherheit für ihre persönlichen Daten geben kannst.
Ausserdem ist es schon für eine Firma, die einen Webshop auf Servern betreiben will, sei es ein V-Server oder ein Rootserver, ratsam , einen Linux-versierten oder wenigstens einen Mitarbeiter mit Linux-Kenntnissen abzustellen, um ab und an - heisst nicht alle 6 Monate, sondern eher alle 2 Tage - nach dem Server zu sehen. Wenigstens die Log-Dateien (/var/log/messages) sollten ab und an ausgelesen werden. Ausserdem wär es für die Mitarbeiter sehr ratsam, Plesk oder Confixx auf dem Server zu haben. Lässt sich besser mit arbeiten. ^^
Zu Euserv nochmal - Das Angebot oben stehend ist schon ideal für solche Vorhaben. Das Rechenzentrum steht zwar nicht grad in Frankfurt - ist aber für Shopsysteme auch nicht sooo wichtig. Jena ist eine - übrigens sehr schöne - Stadt , die auf lange Erfahrung im Rechenzentrumsbetrieb zurück blicken kann . Ich sag nur - Universitätsstadt oder Carl Zeiss . Mit der GBit - Glasfaseranbindung ist auch der Trafficknoten gebrochen, weil so viel Traffic, wie eine GBit - Leitung verkraftet, produziert euserv und seine Kunden (noch) nicht. Ich hoffe aber, dass es bald soweit ist.

Also schau Dir das Angebot mal genauer an.
MfG
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: moskito am 10.März 2010, 01:05:49
Mir fiel da noch was zum Thema Gameserver und Scriptkiddies ein:
Klar kann man die Scriptkiddies am Betreiben eines Gameservers hindern.
Man installiere auf den Hostrechner iptables und sperre die Ports 27900 - 32000 . Problem erledigt ^^. Mal im Ernst, welcher einigermaßen versierte Servernutzer klingelt sich einen Gameserver auf einen V-Server ? Ok die Performance sei bei den Maschinen hier gegeben, aber trotzdem - totaler Schwachsinn. TS - ok würd ich hier schon aufsetzen - hatte ich auch - läuft auch hier auf den Betas hier suuuper. Aber Gameserver - OH GOTT - Neee.
Also der Mitsurfi XL sollte es bei 20 Slots schon sein.

Ok ich bezeichne mich auch nicht unbedingt als Linux - Profi. Ich hab da einen ganz bestimmten Satz für:
Ein Mensch kann in erster Linie grundsätzlich nichts - Was er kann, muss er beweisen können.

Meine Tests - im Moment einige - laufen übrigens Super und ich bin schon am Überlegen, eine längere Geschäftsbeziehung mit ISPpro (euserv) einzugehen und selbst ein kleineres Hosting-Geschäft auszubauen.

Die Anbindung ist jedenfalls super (Ausreichend für meine Zwecke)
MfG
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: ZeroEnna am 08.Juni 2010, 12:28:21
Was mich persönlich mal (aus reiner Unwissenheit) interessieren würde:

Wofür sind vServer geeignet, wofür Dedicated?

Ich betreibe zur Zeit bei einem anderen Anbieter einen Server, auf dem Streaming läuft, sowie Webserver, Mailserver und IRC.
Ich zweifle aber, dass das lange gut geht, und bin am Überlegen, ob ich nicht vielleicht auf einen Dedicated wechseln sollte.

Wäre für eine kurze Rückmeldung gut, da ich den ersten Teil des Threadtitels in Richtung meiner Frage für richtig halte.
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: Lasnon am 18.Juni 2010, 12:19:22
naja wie schon in den ersten threads stand ist das nicht mehr als webspace mit root zugang, also du kanns im entdefeckt alles über deine konsole steuern und auch neue programme installieren und starten.
wofür kann man das nutzen:
!!Nicht immer für Gameserver!!! (Ping ist nicht immer gut die frames auch nicht)
Naja was kan man drauf laufen lassen,
Voice server, Also mumble, ts , ventrilo , shockvoice , usw.usw.
Foren und HP´s,
Webshops,
Naja alles wofür man halt nicht unbedingt n riesen ramverbrauch braucht und auch mal mit performence schwankungen auszukommen ist.

Ich jedoch finde das man die gameserver ruhig lassen kann den somit ist ja auch das szenario der vollen auslastung gegeben, und EUserv kann schauen was sie an der performence besser machen können.
und in den AGB´s steht ja auch nicht das es nicht erlaubt ist.

aber ich würde sagen das wir hier noch weit von einem fertigen produkt entfernt sind, denn mirt den momentanen ssh eingabe verzögerungen usw, würde viele kunden gleich das weite suchen.

Aber sonst finde ich das hier alles sehr gut gemacht^^
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: Quasimodos Klon am 05.Februar 2011, 12:25:52
Ich grabe den etwas verstaubten Thread mal wieder aus, weil er sticky gesetzt ist...

Eingangs wurde der Vorschlag einer "Prüfung" gemacht, ob der Interessent in der Lage ist, einen VServer zu administrieren. Die Grundidee finde ich gar nicht mal so schlecht. Es soll ja Leute geben, die es hinbekommen, einen offenen root-Zugang via SSH ohne oder mit schwachem Passwort wie "root", "admin" etc. zu konfigurieren, und das öffnet der IT-Kriminalität Tür und Tor. Andererseits wurde erwähnt, daß sich der Betatest auch an weniger erfahrene Anwender richtet. Ich würde es daher so regeln, daß ein Tutorial zu den Basics der Serversicherheit erstellt wird, und ein Fragetest im Anschluß überprüft, ob es gelesen und verstanden wurde. So hätte jeder Zugang, könnte gleichzeitig die ersten Schritte erlernen und grundlegende Fehler vermeiden.
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: Perry am 05.Februar 2011, 12:32:22
Solche überprüfungen halte ich für schwachsinnig.

Wenn ich einen Server (egal ob root, oder v. egal ob beta oder nicht) haben möchte bestelle ich mir einen. Da hab ich kein bock mich durch ein Quiz zu klicken und wenn sowas gefordert werden sollte dann suche ich mir einen anderen abieter und bums :P.

Wer zu blöd ist ist zu blöd. Aber das dürfte euserv eigentlich egal sein, solange der/die jenige Pünktlich das Geld überweist.

Egal deshalb, weil man eben net lange über die Haftungsfrage zu diskutieren braucht.
Und was die belastung angeht, sollte es ja machbar sein, dass eine maschine net alle anderen mit runter zieht.

Und um bei sowas abhilfe zu schaffen hat euserv ja erst ein "paar" v-server aussortiert.

MfG
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: Quasimodos Klon am 05.Februar 2011, 22:43:38
Bei einem kommerziellen Angebot hast Du wohl Recht, da kann man sich eine zusätzliche Hürde kaum leisten. Das bezog sich eigentlich auch eher auf die Betatestphase, die massenweise Spiel"kinder" anzieht. Zumindest gibt's ja schon mal eine Altersbeschränkung, was auch ganz gut so ist.

Was im Schadensfall die Mitstörerhaftung angeht, da ist nach der etwas fragwürdigen deutschen Rechtslage meistens eine ganze Reihe von Parteien betroffen. Beim klassischen Beispiel Kinderporno ist es zumindest theoretisch schon ein Problem, wenn ein Provider das nur im Cache zu liegen hat. Ob es in der Praxis auch schon Fälle gab, wo so etwas tatsächlich strafverfolgt wurde, weiß ich nicht.
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: Perry am 06.Februar 2011, 09:37:55
Naja aber ich persönlich finde, dass unerfahrene Nutzer gerade interessant für ne Beta Phase sind.

Ebend weil sie noch keine Ahnung haben. So testen sie meist ungewohlt verschiedene Szenarien durch.
Zudem ist es auch ein ganz guter Test für den Support, für eventuell vorhandene FAQ's oder wie hier für ein Forum.

Grade weil man nicht kontrolieren kann was mit den V-Servern extrem unerfahrener Nutzer passiert kann man da ansetzen und halt detektionsverfahren für "ddossende" und spammende Server testen. Oder wie andere Server auf der Maschine von sowas beeinflusst werden.

Einen kontrolierten Test also mit Gesichts und IQ Kontrolle am eingang halte ich persönlich eher für eine Pre-Beta Phase sinnvoll, da es da nur um Grundlegende Funktionen geht und nicht wie sich das Produkt, Software, Hardware etc. im realen einsatz verhält.

MfG
Titel: Re: Wer sollte einen vServer nutzen / Ist ein vServer etwas für mich?
Beitrag von: Pst98 am 28.Juli 2011, 17:15:33
@Perry: Auch in der Beta-Phase ist ein vServer mit einer nicht geringen Leistungsfähigkeit und Bandbreite mit dem Internet verbunden und auch wenn die Server nicht über Jahre laufen, bietet ein unerfahrener Nutzer schnell mal eine Einladung für Cyberkriminelle.

Bei vServern / Servern wäre es wichtig zu testen, ob die potentiellen Kunden damit umgehen können.
Dabei sollte man natürlich beachten:
* Kein Mensch liest gerne. Eine Checkbox ala "Habe gelesen und weiß, was ich tue" hilft da nicht.
Das ist dann genauso wie mit den AGB, die liest vielleicht 1/10 der Kunden und auch nur wenn's hoch kommt.
* Ein "Test" hätte vor allem einen Nachteil: weniger Kunden
Andererseits sollte man sich natürlich auch überlegen, dass die Kunden dann weniger Probleme machen und es zu weniger ungerechtfertigter Kritik kommt.
Ich lese häufig Kritiken zu Providern, die ein vollkommen falsches Licht auf den Provider werfen. Bei näherem Nachfragen stellt man aber fest, dass es einfach der Kunde ist, der nicht mit dem bestellten Artikel umgehen kann und keinerlei Schuld / Fehlverhalten beim Provider liegt. Ich denke, dass gerade Webhosting Provider für derartige Negativwerbung anfällig sind.
* Ein zweiter Nachteil eines Tests lässt sich an einem Beispiel zeigen:
Unternehmen XY möchte seine Ressourcen auslagern und mietet dazu einen Server.
Das wird u.U. von einer anderen Stelle als der IT  übernommen, falls das Unternehmen überhaupt eigene IT hat.
Die Serververwaltung wird dann von Fachpersonal (ggf. Drittfirmen) übernommen.
In diesem Fall wäre ein Test natürlich vollkommen fehl am Platz.

Eine Lösung wäre eventuell für Privatkunden einen Test einzuführen, für Unternehmen aber nicht.
Dann würde man sich allerdings indirekt auf Unternehmen spezialisieren, denn welche Privatperson macht schon freiwillig bei solch einem Test mit?
Die die den Test bestehen, finden's Affig und wechseln zu einem anderen Anbieter, die, die den Test nicht bestehen, naja, die bekommen ja sowieso keinen (v)Server.


@Quasimodos Klon:
Das Problem ist ja, dass wir nicht mehr in der Zeit vor 30 Jahren sind, wo man sich nicht mal so vom Taschengeld einen Server leisten konnte.
Ich erlebe immer wieder, dass sich 12jährige Rootserver mieten und absolut 0 Plan von der Materie haben.
Dann ist das Geschreie natürlich groß, wenn plötzlich kein Klicki-Bunti da ist. Aber natürlich ist der "plöde Proweider" schuld, wenn plötzlich nichts mehr funktioniert.


Eventuell hat jemand aus der Marketing-Abteilung ja Ahnung, wie man einen solchen Test attraktiver gestalten könnte.
Ich könnte mir durchaus vorstellen, wenn ich optional durch Teilnahme (und gutes Bestehen) an einem Test einen gewissen Rabatt auf mein Produkt erhalte, bei selbigem mit zu machen.
Wenn man das Kostenmodell dann entsprechend anpasst, kann man dadurch auch wieder die Supportkosten, die durch DA-User entstehen, teilweise refinanzieren.


Soweit mal meine Gedanken dazu.