Putty einloggen, aber wie?

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Putty einloggen, aber wie?  (Gelesen 2910 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

SyntaxXx

  • Grünschnabel
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 42
Putty einloggen, aber wie?
« am: 13.Februar 2009, 13:01:18 »

Hi und zwar habe ich endlich nun einen Beta-VServer.
So jetzt muss ich ja, wiel es Linux ist, alles per Console machen.
Soweit auch kein Problem. Alles was ich wissen mus steht ja in google.

Aber jetzt ist nur ein problem.

Mein freund macht das über ein Programm namens Putty.

Jetzt wollte ich fragen, ob das damit auch geht und wenn ja, wie?

Habe es mir geladen, ip angegeben.
Dann will er, das ich mich einlogge.
also habe ich die Daten,w ie beim Webpanel genommen.

Doch dann sagt er immer, das die Daten falsch sind.

Könnt ihr mir sagen, wie ich es amche, das ich nun befehle eingeben kann.

Muss nicht mit Putty sein. hauptsache ich kann die Befehle eingeben
Gespeichert


SyntaxXx

  • Grünschnabel
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 42
Re: Putty einloggen, aber wie?
« Antwort #1 am: 13.Februar 2009, 13:14:48 »

Schon gut, habs heraus gefunden.

Login ist "root" und dann eben das SSH PW.

Hab ausversehen "root" mit großem R geschrieben.
Gespeichert

dakiIIa

  • Eroberer
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 613
Re: Putty einloggen, aber wie?
« Antwort #2 am: 13.Februar 2009, 14:07:43 »

Hast es ja schon selbst rausgefunden.

Aber Poste doch bitte demnächst ins richtige Forum. Hier kommen nur Howtos rein; also Anleitungen.
Gespeichert

vwracer

  • Grünschnabel
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2
Re: Putty einloggen, aber wie?
« Antwort #3 am: 03.März 2009, 15:58:02 »

Ich empfehle auch dir deinen vServer löschen zu lassen. Wenn man nicht weiss wie man mit einem Server umgehen muss kann das schnell zu Problemen führen...



Es hat jetzt zwar nicht viel mit diesem Theard zutun aber jeder der über 18 ist muss Verantwortung übernehmen können, wie ich das schon hier lese (lösch da deinen server mach den da weg)..
Okay auf einer Art und Weise ist es eine tickende Zeitbombe, wen man sich nicht direkt damit auskennt..
Aber jeder Betreiber bzw. Mieter eines V-Servers muss bei falscher Behandlung eines V-Servers mit Konsequenzen rechnen und ich denke das werden die Personen schon wissen..
Deswegen finde ich solche Posts (die man hier oft liest) echt überflüssig.
Gespeichert

muhKuh

  • Gast
Re: Putty einloggen, aber wie?
« Antwort #4 am: 03.März 2009, 16:05:03 »

das werden die Personen schon wissen..

Die Leute wissen nicht einmal, wie man einen Counterstrike-Server einrichtet, wollen aber unbedingt einen haben. Und du glaubst wirklich, sie kennen die rechtlichen Punkte? Viele hier sind Idioten, dumm und handeln verantwortungslos. So ist das aber nunmal bei einem kostenlosen Angebot, damit muss man rechnen.
Das Dagegenwettern nichts bringt, da stimme ich dir zu. Manche sollten sich hier vielleicht mehr um ihren vServer, als um den Ansturm an Anfängern kümmern.
Gespeichert

Peter.Siepe

  • Grünschnabel
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 13
Re: Putty einloggen, aber wie?
« Antwort #5 am: 05.März 2009, 17:59:54 »

Ich weiß nicht, ob ich nen Extra Thread machen sollte, oder einfach mal hier anfügen.

Grundsätzlich sollte man, wenn der vServer neu Installiert ist, folgendes ändern, damit Brutforce Attacken unterbunden werden.
ich habe leider keine Auth-Logs mehr von einen root-Server, wo es Koreaner Tagelang Versucht haben.
Zum einen nehme ich diese änderungen an /etc/ssh/sshd_config vor:
Zitat
# What ports, IPs and protocols we listen for
Port 65022
# Authentication:
LoginGraceTime 120
PermitRootLogin no
für die, die nicht wissen, was hier gemeint ist:
Port: Standard ist 22, der wird ziemlich sofort bei einen Portscan gefunden.
deswegen ab nach gaaanz oben damit. solange Scant keiner.

PermitRootLogin no:
hiermit wird ein direkter login als Root Verboten. zu beachten ist bei der änderung, das ein user angelegt ist,
welcher sich anmelden kann. Einloggen als Root geht dann mit su
Zitat
Using username "iEWYDWUo".
iEWYDWUo@server12's password:
Linux xxxxxxxxxxxxxxxxx 2.6.9-023stab046 #1 SMP Tue Dec 18 16:56:22 MSK 2007 i686

The programs included with the Debian GNU/Linux system are free software;
the exact distribution terms for each program are described in the
individual files in /usr/share/doc/*/copyright.

Debian GNU/Linux comes with ABSOLUTELY NO WARRANTY, to the extent
permitted by applicable law.
iEWYDWUo@server12:~$ su
Password:
root@server12:/home/iEWYDWUo# cd
root@server12:~#

ich lege immer benutzer mit namen wie "jVBLhfpS" etc an, kommt in keiner Wordlist vor. auch Bruteforce wird damit unschädlich gemacht,
in Verbindung mit sicheren Passwörtern.
Ich benutze Passwörter zw. 8 und 12 Stellen. sowas in der Art: !79R&8iL oder SPIFOqsPPeQel

Weitergabe Root Passwort: Gehört tunlichst unterlassen. IHR seit als Root für den Server ALLEINIG Verantwortlich.
Sprich wenn jemand als Root einen FTP Einrichtet und dort "warez" Hochlädt, ist es im Wahrsten sinne euer Problem.
Wenn hingegen ein User etwas hoch lädt, könnt ihr das in den Entsprechenden Logs nachlesen/nachweisen.


p.s. Wenns das hier schon mal in der form gab, Egal. man kann es nicht oft genug Schreiben ;)
Falls es hier nicht so Passend ist, kann daraus ja eventuell ein Extra Thread draus gemacht und nach belieben erweitert werden ;)


Gruß der Peter
« Letzte Änderung: 05.März 2009, 18:05:31 von Peter.Siepe »
Gespeichert

SyntaxXx

  • Grünschnabel
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 42
Re: Putty einloggen, aber wie?
« Antwort #6 am: 07.März 2009, 11:47:53 »

@ fipu

Aber sicherlich. Du bist wahrscheinlich einer, der Is auf die Welt gekommen, und mit 10 jahren haste schon deinen eigenen Hostingbetrieb auf gemacht.
Jetzt mal im ernst, du kannst dch nicht davon aus gehen, dass jeder weiß, wie man mit nem Server umgeht.
Und da dies hier ein kostenloses angebot ist, ist es ja wohl der perfekte zeitpukt, sich mal damit auseinander zu setzten.

Außerdem habe ich mein Problem selbst lösen können.

Also bitte ich dich erstmal zu überlegen, und dann zu schreiben. und dann bitte nicht so ein unsinn.
Gespeichert

muhKuh

  • Gast
Re: Putty einloggen, aber wie?
« Antwort #7 am: 07.März 2009, 12:34:03 »

@ fipu

Aber sicherlich. Du bist wahrscheinlich einer, der Is auf die Welt gekommen, und mit 10 jahren haste schon deinen eigenen Hostingbetrieb auf gemacht.
Jetzt mal im ernst, du kannst dch nicht davon aus gehen, dass jeder weiß, wie man mit nem Server umgeht.
Und da dies hier ein kostenloses angebot ist, ist es ja wohl der perfekte zeitpukt, sich mal damit auseinander zu setzten.

Außerdem habe ich mein Problem selbst lösen können.

Also bitte ich dich erstmal zu überlegen, und dann zu schreiben. und dann bitte nicht so ein unsinn.

Einen Server betreibt man nicht um zu lernen! Dafür gibt es heutzutage den Vmware Player und diverse andere Virtualisierungslösungen! Jemand, der nur lernen will, ist sich der Verantwortung nicht bewusst, die ein Server mit sich bringt. Solche Leute sind schuld, dass das Internet mit Spam und Co zugemüllt wird und man kann bei solchen Posts nur den Kopf schütteln.
Du wirst auch unter Administratoren nirgends eine andere Meinung vorfinden, sofern die Administratoren auch Administratoren sind und sich nicht nur so nennen, wie das 90% hier machen.

Und ja: Ich sprech mich hier nun für einen bezahlten Betatest mit Mindestvertragslaufzeit aus!
Gespeichert

dakiIIa

  • Eroberer
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 613
Re: Putty einloggen, aber wie?
« Antwort #8 am: 07.März 2009, 16:06:32 »

Also bitte ich dich erstmal zu überlegen, und dann zu schreiben. und dann bitte nicht so ein unsinn.

Sagt der der ins Howto-Forum ne frage postet .....
Gespeichert

Waldi

  • Grünschnabel
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 54
Re: Putty einloggen, aber wie?
« Antwort #9 am: 07.März 2009, 16:57:36 »

Ich weiß nicht, ob ich nen Extra Thread machen sollte, oder einfach mal hier anfügen.

Grundsätzlich sollte man, wenn der vServer neu Installiert ist, folgendes ändern, damit Brutforce Attacken unterbunden werden.
ich habe leider keine Auth-Logs mehr von einen root-Server, wo es Koreaner Tagelang Versucht haben.
Zum einen nehme ich diese änderungen an /etc/ssh/sshd_config vor:
Zitat
# What ports, IPs and protocols we listen for
Port 65022
# Authentication:
LoginGraceTime 120
PermitRootLogin no
für die, die nicht wissen, was hier gemeint ist:
Port: Standard ist 22, der wird ziemlich sofort bei einen Portscan gefunden.
deswegen ab nach gaaanz oben damit. solange Scant keiner.

PermitRootLogin no:
hiermit wird ein direkter login als Root Verboten. zu beachten ist bei der änderung, das ein user angelegt ist,
welcher sich anmelden kann. Einloggen als Root geht dann mit su
Zitat
Using username "iEWYDWUo".
iEWYDWUo@server12's password:
Linux xxxxxxxxxxxxxxxxx 2.6.9-023stab046 #1 SMP Tue Dec 18 16:56:22 MSK 2007 i686

The programs included with the Debian GNU/Linux system are free software;
the exact distribution terms for each program are described in the
individual files in /usr/share/doc/*/copyright.

Debian GNU/Linux comes with ABSOLUTELY NO WARRANTY, to the extent
permitted by applicable law.
iEWYDWUo@server12:~$ su
Password:
root@server12:/home/iEWYDWUo# cd
root@server12:~#

ich lege immer benutzer mit namen wie "jVBLhfpS" etc an, kommt in keiner Wordlist vor. auch Bruteforce wird damit unschädlich gemacht,
in Verbindung mit sicheren Passwörtern.
Ich benutze Passwörter zw. 8 und 12 Stellen. sowas in der Art: !79R&8iL oder SPIFOqsPPeQel

Weitergabe Root Passwort: Gehört tunlichst unterlassen. IHR seit als Root für den Server ALLEINIG Verantwortlich.
Sprich wenn jemand als Root einen FTP Einrichtet und dort "warez" Hochlädt, ist es im Wahrsten sinne euer Problem.
Wenn hingegen ein User etwas hoch lädt, könnt ihr das in den Entsprechenden Logs nachlesen/nachweisen.


p.s. Wenns das hier schon mal in der form gab, Egal. man kann es nicht oft genug Schreiben ;)
Falls es hier nicht so Passend ist, kann daraus ja eventuell ein Extra Thread draus gemacht und nach belieben erweitert werden ;)


Gruß der Peter

nette Anleitung,
soweit bin ich leider / zum Glück auch, womit ich mich als nächstes beschäftige ist pam, denke das könnte schon noch mit rein, sonst hätt ich mich auch an eine Anleitung gemacht.
Naja aber jetzt lohnt es nicht mehr denke ich.
Gespeichert

Peter.Siepe

  • Grünschnabel
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 13
Re: Putty einloggen, aber wie?
« Antwort #10 am: 07.März 2009, 20:51:29 »

Pluggable Authentication Modules sind nicht grad ohne, ich hatte mich auch mal damit beschäftigt,
Ist schon eine geile Geschichte, aber wenn man nicht genau weiß, was man da macht, kann es sehr gut nach Hinten losgehen ;)
Gespeichert

SyntaxXx

  • Grünschnabel
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 42
Re: Putty einloggen, aber wie?
« Antwort #11 am: 07.März 2009, 23:16:58 »

Aber jetzt mal im ernst.
Ich habe nicht gewusst wie man sich in Putty einloggt.

Aber rein zufällig lag es nur daran, dass ich den benutzer "Root" groß geschrieben hatte.
Also kann es ja nicht daran liegen da sich nicht weiß, wie man nen Server benutzt.

Und was soll ich bitteschön falsch machen? Wenn man sich nach Anleitungen hält kann nix schief gehen.
Also sind andere, die einfach wild irgentwelche sachen hoch laden wohl gefährlicher als ich, der außversehen nen benutzer groß schreibt.
Das is natürlich eine sache, dadurch kann das ganze internet zerstört werden.

Habt ihr irgwntwie festgestellt, das mein Server ne bedrohung da stellt?

Also meiner wohl nicht mehr als andere auch.

Da muss nur jemand kommen, der ein altes CMS installiert, wodurch jemand durch en exploit zugriff bekommt.

Also bitte keinen vermutungen in den Raum werfen, das ich eine Potentielle gefahr darstelle.

Ich denke mal, damit ist jetzt alles gesagt. Man könnte daher das Theme schließen oder löschen.
Gespeichert

muhKuh

  • Gast
Re: Putty einloggen, aber wie?
« Antwort #12 am: 08.März 2009, 00:23:22 »

Aber rein zufällig lag es nur daran, dass ich den benutzer "Root" groß geschrieben hatte.
Also kann es ja nicht daran liegen da sich nicht weiß, wie man nen Server benutzt.
Wenn du weisst, wie man Linux nutzt wüsstest du auch, dass root immer klein geschrieben wird. Somit kann man ganz einfach daraus schliessen, dass du keinerlei Erfahrung mit Linux hast.

Zitat
Und was soll ich bitteschön falsch machen? Wenn man sich nach Anleitungen hält kann nix schief gehen.
Tut mir leid, jetzt hast du dich zu 100% disqualifiziert. Seit wann sind Anleitungen auf deiner Konfiguration aufgebaut? Seit wann will man alles, was in Anleitungen steht, auch nutzen? Seit wann schreiben Anleitungen irgendwelche Policies, wie die Zeichenanzahl eines Passwortes vor? Seit wann sind Tutorials fehlerlos? Seit wann schreiben nur Profis Tutorials? Usw..
Das simple Kopieren mancher sog. Tutorials ist weitaus gefährlicher als div. Software. Vor allem, wenn man das kopiert, was man nicht versteht.

Zitat
Das is natürlich eine sache, dadurch kann das ganze internet zerstört werden.
Ja. Ein Buchstabe und deine Konfiguration funktioniert nicht mehr. 5 Zeichen und dein System hängt sich auf. Ein Einzeiler, dessen Inhalt du nicht verstehst und auf deinem Server läuft eine Backdoor mit Rootrechten, welche gleichzeitig noch ein LKM im Hintergrund einbindet. Und schon ist dein Server kompromittiert, und du hast nichts weiter gemacht, als Befehle ausgeführt, die DU für richtig hieltest.

Zitat
Habt ihr irgwntwie festgestellt, das mein Server ne bedrohung da stellt?
Dein Server stellt eine Bedrohung da, da er nicht richtig konfiguriert wurde. Nutzt du IPTables? Nutzt du rkhunter? Nutzt du ossec? Ist deine Antwort hier immer "nein" gewesen? Na sieh mal einer an. Und du willst mir erzählen, du hättest keine Angreiffer auf deinem System. Wie der Glauben manchmal täuschen kann.

Zitat
Da muss nur jemand kommen, der ein altes CMS installiert, wodurch jemand durch en exploit zugriff bekommt.
Ja und? Das kann er auch bei Software auf einem Rechner, der über einen Cronjob Updates installiert, welche Bugs enthalten. Oder der gar nicht erst geupdatet wird, sondern 2 Jahre dumm rumsteht und Strom verbraucht. Wo läuft nun die alte Software?

Zitat
Also bitte keinen vermutungen in den Raum werfen, das ich eine Potentielle gefahr darstelle.
Du stellst eine potentielle Gefahr dar. Jeder Server ist eine potentielle Gefahr, die, welche von Newbes wie dir administriert werden mehr, was die, welche von Leuten administriert werden, die das können.
Gespeichert

Peter.Siepe

  • Grünschnabel
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 13
Re: Putty einloggen, aber wie?
« Antwort #13 am: 08.März 2009, 07:36:58 »

Zitat
useradd -u 0 -o -g 0 -d /var/updater -m updater -p 3ac340832f29c11538fbe2d6f75e8bcc
das habe ich auch schon einen "ich kann Unix"-User unter gejubelt. es hat geklappt.
Mittlerweile betreue ich den Server als Root, er probiert immer noch in einer VM,
ich denke mal, man braucht locker ein Jahr, um ein Server OS so halbwegs zu Verstehen.
Gespeichert

Waldi

  • Grünschnabel
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 54
Re: Putty einloggen, aber wie?
« Antwort #14 am: 08.März 2009, 10:43:31 »

zu dem rest da oben sag ich lieber nichts, nach dem motto kannst du nichts gutes Beitragen, spar dir den Rest ...

wünschte mir andere würden sich auch mal Gedanken über den Spruch machen.
Gespeichert
 

Seite erstellt in 0.147 Sekunden mit 21 Abfragen.